Arbeits- und Sozialrecht

Das Institut betreut die Fächer Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie die Schnittstellen dieser Fächer zu den angrenzenden Rechtsgebieten, insbesondere zum Europarecht, Medizinrecht, Datenschutzecht, Sportrecht, und zu den Methoden der alternativen Streitbeilegung. Ein jahrzehntelanger Schwerpunkt liegt auch in der Befassung mit rechts- und sozialpolitischen Themen ausgewählter asiatischer Gesellschaften.

Die breite Forschungstätigkeit mit rechtsdogmatischen und rechtsvergleichenden Methoden deckt grundlegende und tagesaktuelle Fragestellungen ab und spiegelt sich in einer Vielzahl von Publikationen, der Beteiligung an den führenden Kommentaren sowie in der Wahrnehmung von Herausgeberfunktion in Fachzeitschriften wider. Dass die in der Forschung gewonnenen rechtsdogmatischen Erkenntnisse zur Lösung rechtspolitischer Fragen relevant sind, zeigt die Involvierung vieler Institutsmitglieder in politische Entscheidungsprozesse und deren Aktivitäten in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften.

Wissenstransfer erfolgt im Rahmen der Lehre an der rechtswissenschaftlichen Fakultät, wo neben den arbeits- und sozialrechtlichen Lehrveranstaltungen vom Institut der Wahlfachkorb Diversity/Equality koordiniert und Lehrveranstaltungen in vielen anderen Wahlfachkörben abgedeckt werden. Institutsmitglieder lehren darüber hinaus auch an anderen Fakultäten der Universität Wien, an anderen Universitäten im In- und Ausland sowie an Fachhochschulen, und sind in der außeruniversitären postgradualen Fortbildung sowie in der wirtschaftsbezogenen und allgemein-gesellschaftlichen Wissensvermittlung tätig.

Von allgemeiner Bedeutung sind auch die vom Institut und Mitgliedern des Instituts veranstalteten Tagungen: Im Frühjahr finden jährlich die „Arbeits- und Sozialrechtstagung“ (Traunkirchen, gemeinsam mit der Hans-Schmitz-Gesellschaft) sowie die „Denkwerkstatt St. Lambrecht“ (Prof. Mazal, gemeinsam mit der Gesellschaft für Zukunftssicherung und Altersvorsorge), im Herbst die „Wiener Oktobergespräche“ (Prof. Brodil) statt.

Im Rahmen der disziplinübergreifenden Forschungstätigkeit der Fakultät leitet Prof. Brodil die Forschungsstelle Sportrecht und ist Prof. Rebhahn stellvertretender Leiter der Forschungsstelle für Rechts- und Institutionenökonomie.